Nicole Silbermann

WISSENSCHAFTSJOURNALISTIN
  • Diplom-Biologin
  • Zusatzstudiengang Wissenschaftsjournalismus
  • freiberuflich seit 2003

 

Telefon +49 175 73 888 04
E-Mail  silbermann@blockfrei.net

Leistungen

Text – Hörfunk – Redaktion – Lektorat

Mein Themenspektrum ist vielfältig und umfasst unter anderem

  • Medizin
  • Molekularbiologie
  • Genetik
  • Umwelt
  • Technik
  • Ernährung

Arbeitsproben – Lesen und Hören

Texte Wissenschaftskommunikation

Spieglein, Spieglein – Neue Enzymgruppe verwandelt Aminosäure in ihr Spiegelbild

Gemeinsam mit seinem dreiköpfigen Team erforscht Jun. Prof. Jesko Köhnke die Biosynthese von Naturstoffen. Bei seiner aktuellen Forschung an einem antibiotisch wirksamen Naturstoff namens Bottromycin hat er eine neue Enzymgruppe entdeckt. Was sie so besonders macht, und was das mit Orangen und Zitronen zu tun hat, verrät er im Interview. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sind in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature Chemical Biology veröffentlicht.

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Juni 2020

 


Fit für die klinische Prüfung?

Mit speziellen Testverfahren lotet die Pharmakokinetik/Pharmakodynamik-Einheit (kurz: PK/PD-Einheit) am HZI in Braunschweig das Potenzial von Wirkstoffkandidaten gegen Krankheitserreger aus. Bestehen sie diese strengen frühen präklinischen Tests, stehen die Chancen gut, in die engere Auswahl für die weitere Entwicklung hin zur klinischen Prüfung aufgenommen zu werden. Aktuell testet die PK/PD-Einheit eine Substanz, die gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 wirken könnte.

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Juni 2020

 


ERC Consolidator Grant für HIRI-Forscher Chase Beisel

CRISPR ist zurzeit in aller Munde. Was sich so knusprig und irgendwie auch lecker anhört, ist zwar nicht essbar, aber dafür eines der vielversprechendsten Werkzeuge der Gentechnologie. Mit seinem Forschungsprojekt „CRISPR Combo“ möchte Prof. Chase Beisel nach Kombinationen relevanter Schlüsselgene von Krankheitserregern fahnden, um diese künftig mithilfe passgenau designter CRISPR-Genscheren gezielt unschädlich machen zu können.

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Dezember 2019

 


Portrait
„Ich habe jeden Tag das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun“

Alice McHardy verrät uns, wie sie zur Bioinformatik kam und was sie an ihrer Arbeit mit riesigen Datenmengen so fasziniert.

InFact – Mitarbeitermagazin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, November 2019 (S. 12)

 


Forscher visualisieren den Kampf zwischen Virus und Wirtszelle

Zellen sind mit wirkungsvollen Abwehrmechanismen ausgestattet, um gegen Eindringlinge vorzugehen. Schlacht- und Bauplan sind in den Genen festgeschrieben. Mit einer neuen Methode namens scSLAM-seq lässt sich die Aktivität tausender Gene in einzelnen Zellen untersuchen und über einige Stunden präzise verfolgen. So konnte ein Würzburger Forscherteam erstmals erklären, warum manche Zellen erfolgreich von einem Virus infiziert werden, andere hingegen nicht. Ihre Ergebnisse sind im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Juli 2019

 


Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

Die Behandlung von Hepatitis C erfolgt seit einigen Jahren mit speziellen antiviral wirkenden Medikamenten. Da eine Entwicklung von Resistenzen in Zukunft aber nicht auszuschließen ist, wird weiterhin nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten geforscht. Sogenannte Zelleintritts-Inhibitoren gelten als vielversprechend. Wissenschaftler konnten nun zeigen, wo genau ihr Angriffspunkt am Virus liegt und verbesserte Wirkstoffe entwickeln.

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, März 2019

 


Marktreifes Produkt aus dem Teilchenbeschleuniger

Der Röntgenlaser European XFEL enthält zehntausende technische Einzelkomponenten, die miteinander koordiniert werden müssen. DESY-Forscher haben eine elektronische Steuerung entwickelt, die auch für industrielle Anwendungen interessant ist.

helmholtz.de, 31. Oktober 2018

 


Viren als Verbündete

Wer an Viren denkt, denkt meist an nichts Gutes: Grippe, Herpes, Magen-Darm-Infekt. Doch es gibt auch Viren, die für uns Menschen nicht nur harmlos sondern sogar nützlich sind, weil sie krankmachende Bakterien außer Gefecht setzen können: Bakteriophagen – kurz Phagen – sind eine Gruppe von Viren, die es einzig und allein auf Bakterien abgesehen hat. Uns Menschen können sie nichts anhaben.

Max-Rubner-Institut: Jubiläums-Broschüre (S. 24), Oktober 2018

 


Weniger gesundheitsschädliche Fettsäureester in Speiseölen

Bei der Aufbereitung von Pflanzenölen können gesundheitsschädliche Fettsäureester entstehen. In ihren Forschungsprojekten konnten MRI-Wissenschaftler zeigen, unter welchen Bedingungen sie im Verarbeitungsprozess von Speiseölen gebildet werden und wie ihr Gehalt minimiert werden kann.

Max-Rubner-Institut: Jubiläums-Broschüre (S. 28), Oktober 2018

 


Sensortechnik mit Fingerspitzengefühl

Zwei Brüder aus München bringen Maschinen das Fühlen bei. Die von ihnen entwickelte druckempfindsame Sensortechnologie lässt sich sogar in flexiblen und dehnbaren Materialien verwenden.

helmholtz.de, 09. September 2018

 


Wir müssen Alzheimer an der Wurzel packen

In Deutschland sind rund 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Bei zwei Drittel der Betroffenen ist Alzheimer die Ursache. Jedes Jahr kommen etwa 200.000 Alzheimer-Neuerkrankungen hinzu. Die Ausgründung Priavoid arbeitet an einem Wirkstoffkandidaten zur Behandlung der Krankheit.

helmholtz.de, 11. Juli 2018

 


Stoffwechsel: Die Macht der Gene

Welche Ernährungsgewohnheiten uns gut tun, eher schaden oder sogar langfristig krank machen können, hängt neben unserem Lebensstil auch von unseren Genen ab. Umgekehrt beeinflusst unsere Ernährung aber auch die Aktivität und Regulation unserer Gene, und sie kann wichige Schaltstellen im Erbgut verändern. Diese Veränderungen können sogar weitervererbt werden – mit gesundheitlichen Folgen für die nächste Generation.

helmholtz.de, Februar 2018

 


Wir müssen schlauer sein als der Tumor

Das Glioblastom ist der häufigste bösartige Hirntumor bei Erwachsenen. Wie er genau entsteht, ist noch unklar. Wirksame und zielgerichtete Therapien gibt es bislang nicht. Der Molekulargenetiker Gaetano Gargiulo will das ändern.

helmholtz.de, November 2016

 


Bionik: Kokosnuss und Kieselalge als Blaupause

An das Innere einer Kokosnuss heranzukommen, kann ganz schön schwierig sein. Forscher haben nun herausgefunden, was genau die Schale der Kokosnuss so stabil macht. Ihre Erkenntnisse könnten für den Bau erdbebensicherer Häuser interessant sein. Und die Natur bietet noch mehr gute Ideen: So stehen winzige Meeresalgen Modell für Autofelgen, medizinische Armschienen oder Fundamente von Windrädern.

helmholtz.de, August 2016

 


Tuberkulose: Eine Krankheit auf dem Vormarsch

Keine Infektionskrankheit fordert weltweit mehr Todesopfer als die Tuberkulose. Gegen gängige Therapien entwickelt sie immer neue Resistenzen – und die einzige Impfung, die es gibt, ist nicht wirksam genug. Jetzt arbeiten Wissenschaftler an einem neuen Impfstoff.

helmholtz.de, Juni 2016

 


Individualisierte Medizin: Forschen für Therapien nach Maß

Maßgeschneiderte Therapien für Patienten mit Infektionskrankheiten entwickeln – das ist das Ziel des im Dezember 2015 gegründeten Zentrums für individualisierte Infektionsmedizin in Hannover. Ein Interview mit dem Gründungsdirektor Michael P. Manns.

helmholtz.de, Mai 2016

 


Im Grenzbereich der Wissenschaft

Ob winzig klein oder riesengroß, ganz nah dran oder sehr weit weg – Wissenschaftler stoßen immer wieder zu Extremen vor. Ausgefeilte Werkzeuge helfen ihnen dabei, die Erkenntnis über unsere Welt Stück für Stück auszuweiten. Eine Exkursion zu den Grenzen der Forschung

Helmholtz Perspektiven, Januar/Februar 2016, S. 26-29

 


Forschungs-Highlights 2015

Langlebige Akkus, eine historische Klimakonferenz und ein neuer Ebola-Impfstoff – diese wissenschaftlichen Errungenschaften zählen zu den herausragenden des Jahres 2015.

helmholtz.de, Dezember 2015

 


Plötzlicher Herztod

Eine der häufigsten Ursachen für einen plötzlichen Herztod bei jungen Menschen ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die so genannte hypertrophe Kardiomyopathie (HCM). Wie hoch das Risiko der Patienten für einen plötzlichen Herztod ist, ist mit heutigen Methoden nur schwer einzuschätzen. Eine großangelegte Studie der National Institutes of Health (NIH) soll die Risikoeinschätzung deutlich verbessern.

MDC Insights, Dezember 2015

 


Wenn der Stoffwechsel das Gleichgewicht verliert

Epidemiologischen Studien zeigen, dass es zwischen dem Stoffwechsel von Schwangeren bzw. Neugeborenen und dem Allergierisiko der Kinder eindeutige Zusammenhänge gibt.

UFZ-Newsletter, Dezember 2015

 


Fischer, wie tief ist das Wasser?

Der Wasserstand von Flüssen lässt sich bisher nur wenige Tage im Voraus zuverlässig vorhersagen. Wissenschaftler entwickeln nun mit Hilfe von Meeres- und Klimadaten aus sechs Jahrzehnten ein Berechnungsmodell, mit dem längerfristige Vorhersagen möglich sind.

helmholtz.de, September 2015

 


Schlaganfall: Von jetzt auf gleich

Lähmungserscheinungen im Gesicht, an Armen oder Beinen, Seh- oder Sprachstörungen – bei einem Schlaganfall kommen die Symptome ganz plötzlich. Nur schnelles Handeln kann schwere gesundheitliche Folgen verhindern. Doch auch Vorsorgen ist möglich, und eigentlich ganz einfach.

helmholtz.de, September 2015

 


Tacho im Gehirn entdeckt

Eine Art Navigationssystem im Gehirn macht es möglich, dass wir uns an Orte und Wege erinnern. Jetzt haben Forscher einen hirneigenen Tacho entdeckt, der das Navi über unser Lauftempo informiert.

helmholtz.de, Juni 2015

 


Hitzeschock im Baikalsee

Der Baikalsee gehört zum UNESCO Weltnaturerbe. Er ist vor rund 30 Millionen Jahren entstanden und der älteste und größte Süßwassersee der Erde. Rund 2.600 Tierarten leben im See und sie alle sind endemisch – das bedeutet, dass sie ausschließlich im Baikalsee vorkommen, und nirgendwo sonst auf der Welt. Tierarten aus anderen Lebensräumen konnten sich im Baikalsee nicht etablieren. Bis jetzt: Es ist zu befürchten, dass sich dies durch den fortschreitenden Klimawandel ändern könnte.

helmholtz.de, April 2015

 


Digitale Demenz: Lassen Laptop, Tablet und Smartphone unser Gedächtnis schrumpfen?

Mit dem Smartphone in der Tasche sind Telefonnummern, Wegbeschreibungen oder Wikipedia ständig verfügbar. Können wir uns deswegen weniger merken als früher, oder nutzen wir unsere grauen Zellen für andere Tätigkeiten?

helmholtz.de, Februar 2015

Hörfunkbeiträge

 

Hörbuchtipp:
Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat

Nur mal schnell etwas im Internet nachgucken, eine Nachricht schreiben oder einen Film auf Youtube schauen. Und schon ist mehr Zeit vergangen als gedacht. Ein ganzer Tag ohne Internet – wie wäre das denn? In dem Hörbuch „Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat“ beschreibt der Autor Marc-Uwe Kling, wie das Mädchen Tiffany einen solchen internetfreien Tag mit ihrer Familie erlebt.

Deutschlandfunk Kultur: Kindersendung Kakadu, 09. April 2019

 


Kleiner Eisbär schnuppert Berliner Luft

Das Eisbärmädchen ist nun vier Monate alt – herzlichen Glückwunsch! Vor zwei Wochen verließ es zum ersten Mal die Wurfhöhle und schnupperte frische Berliner Luft. Seitdem können die Besucher das Kleine endlich auf der Eisbäranlage sehen. Nicole Silbermann war für Kakadu im Tierpark und hat das Eisbärkind besucht.

Deutschlandfunk Kultur: Kindersendung Kakadu, 01. April 2019

 


Hörbuchtipp:
Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst

Aus vielen Geschichten wissen wir: Gespenster wohnen in großen Schlössern mit Türmen, langen dunklen Gängen und Verliesen. Um Punkt Mitternacht beginnt der Spuk, und sie rasseln furchterregend mit ihren großen Ketten…“Alles Quatsch!“, sagt Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst aus dem gleichnamigen Buch von Alex Rühle. Das Hörbuch hat die Schauspielerin Katharina Thalbach eingesprochen.

Deutschlandfunk Kultur: Kindersendung Kakadu, 05. Februar 2019

 


Kleiner Eisbär im Tierpark Berlin

Am 1. Dezember ist im Tierpark Berlin ein Eisbärbaby auf die Welt gekommen.Es hat ein schneeweißes kuscheliges Fell, schwarze Knopfaugen und beginnt schon zu laufen. Wie es dem kleinen Bären geht, was er gerade am liebsten tut, und welche unglaublichen Geräusche er machen kann, erfahrt ihr von Kakadu-Reporterin Nicole Silbermann.

Deutschlandfunk Kultur: Kindersendung Kakadu, 28. Januar 2019

 


Hörbuchtipp:
Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften

Da fährt Finn zum ersten Mal allein mit dem Zug nach Berlin und wird prompt beklaut. Zu allem Übel wirft ihn dann noch der Schaffner aus dem Zug – mitten im Nirgendwo. Zum Glück lernt Finn Jola kennen, die weiß, wie man auf eigene Faust in die »Tzitti« kommt. Eine abenteuerliche Reise beginnt, auf der die beiden einen Traktor kapern, im Wald übernachten, einem echten Wolf begegnen, Finns Rucksack zurückerobern – und richtig dicke Freunde werden. Das Hörbuch Kannawoniwasein! Von Martin Muser ist ein witziger Road-Trip nach Berlin, kunterbunt und mit Berliner Schnauze gelesen von Stefan Kaminski.

Deutschlandfunk Kultur: Kindersendung Kakadu, 17. Juli 2018

 


Die Riesenseerose Victoria

Der Botanische Garten in Berlin hat die Tore seines spektakulärsten Gewächshauses nach zwölf Jahren endlich wieder geöffnet. Nun kann der Publikumsliebling – die Riesenseerose Victoria – endlich wieder bewundert werden. Wie groß ihre Blätter werden können, wonach ihre Blüte duftet und welche Tricks und Kniffe sie sonst noch auf Lager hat, hat Kakadu-Reporterin Nicole Silbermann im wiedereröffneten Victoria-Haus erkundet.

Deutschlandfunk Kultur, Kindersendung Kakadu, 9. Juli 2018

 


Meng Meng und Jiao Qing – Zwei Pandas in Berlin

Berlin hat neue Bären: Sie sind schwarz-weiß, kommen aus China und ihre Leibspeise ist Bambus. Richtig, es sind Pandabären! Und zwar die einzigen Pandabären, die es in Deutschland überhaupt gibt. Seit diesem Sommer sind sie im Zoo Berlin zu sehen. Kakadu-Reporterin Nicole Silbermann war vor Ort und hat die beiden Pandas besucht und geschaut, wie gut sie sich schon eingelebt haben.

Deutschlandradio Kultur, Kindersendung Kakadu, 16. Oktober 2017

 


Der kleine Fratz heißt Fritz!

Am 3. November ist im Tierpark Berlin ein Eisbärbaby auf die Welt gekommen. Es ist mittlerweile drei Monate alt. Kakadu-Reporterin Nicole Silbermann hat sich auf den Weg in den Tierpark gemacht, um zu erfahren, wie es dem kleinen Eisbärenkind geht: Es ist ordentlich gewachsen, putzmunter und wird langsam sogar schon ein bisschen frech – und hat jetzt auch einen ziemlich passenden Namen bekommen…

Deutschlandradio Kultur, Kindersendung Kakadu, 13. Februar 2017

 


Der Nacktmull – nicht schön, aber ganz schön besonders

Vielleicht gehören Nacktmulle nicht zu den hübschesten Säugetieren der Erde, aber ganz sicher zu den interessantesten. Denn die kleinen Nager mit der faltigen nackten Haut werden nicht nur steinalt, sie empfinden auch kaum Schmerzen und können sogar zwitschern wie Vögel. Zu Hause sind sie in Afrika, dort leben sie in Kolonien unter der Erde und haben sogar eine Königin. Unsere Reporterin Nicole Silbermann hat die Nacktmulle im Tierpark Berlin besucht und dort noch einiges mehr über diese besonderen Tiere erfahren.

Deutschlandradio Kultur, Kindersendung Kakadu, 3. Februar 2017

 


Rosetta-Mission: Kometen-Ausstellung im Naturkundemuseum Berlin

Kometen sind uralte Himmelskörper, die aus einer Mischung aus Staub und Eis bestehen. Bei der Weltraum-Mission Rosetta haben Forscher den Kometen “Tschuri” genauer unter die Lupe genommen. Was sie herausgefunden haben und was Kometen mit der Entstehung der Erde zu tun haben, dazu hat sich Kakadu-Reporterin Nicole Silbermann schlaugemacht und die Sonderausstellung “Kometen” im Naturkundemuseum Berlin besucht.

Deutschlandradio Kultur, Kindersendung Kakadu, 2. Januar 2017

 


Eisbär-Nachwuchs im Tierpark Berlin

Am 3. November hat die Eisbärin Tonja im Berliner Tierpark Nachwuchs bekommen. Wie es dem kleinen Eisbären geht, und was es alles bei der Eisbärenaufzucht zu beachten gilt, darüber berichtet Kakadu-Reporterin Nicole Silbermann.

Deutschlandradio Kultur, Kindersendung Kakadu, 28. November 2016

 


Riesige Stinke-Blume blüht im Botanischen Garten Berlin

Die Titanenwurz ist die größte Blume der Welt. Sie blüht nur äußerst selten und dann auch nur drei Tage lang. Aber wenn es soweit ist, duftet sie herrlich abscheulich nach Aas. Kakadu-Reporterin Nicole Silbermann hat sich getraut und ihre Nase vorsichtig ins Gewächshaus gesteckt.

Deutschlandradio Kultur, Kindersendung Kakadu, 13. Juni 2016